BlogStoffwindeln

Wie sinnvoll sind Stoffwindel-Mietpakete?

Veröffentlicht

Dieser Blogbeitrag dreht sich rund um Stoffwindelmietpakete. Da ich selbst keine Stoffwindeln vermiete, habe ich mir Unterstützung von Kathi Saler (www.wickelnmitliebe.de) und Jessica Sawatzke (www.stoffwindelberatung-berlin.de) geholt.

 

Kathi, bitte erzähl doch kurz, wie du auf Stoffwindeln für deine Kinder gekommen bist.

Kathi: In der KiTa, in der ich als Erzieherin gearbeitet habe, gab es zur Zeit meiner ersten Schwangerschaft (vor 5 Jahren) eine Scharlach-Welle. Ich konnte einige Wochen nicht zur Arbeit. Nachdem ich unsere Wohnung mehrfach gründlich geputzt, die Babybücher gelesen und alle Sachen auf meiner to-do Liste abgearbeitet habe, habe ich aus Langeweile auf Youtube Mama Vlogs geschaut. Da habe ich das erste Mal moderne Stoffwindeln gesehen.  Die Entscheidung, dass wir das machen war schnell getroffen, zuallererst, weil wir viele Hautkrankheiten in der Familie haben und wir Chemie und Plastik soweit es geht vermeiden wollten – gerade an der Haut unseres Kindes.  Aber auch die anderen Vorteile haben uns überzeugt.

 

Jessica, wann hast du das erste Mal von Stoffwindeln gehört und dich dazu entschieden?

Jessica: Ich selbst wurde als Kind noch mit Mullwindeln, Moltontüchern und Gummiüberhosen gewickelt. Bis ich schwanger wurde, hatte ich überhaupt nicht darüber nachgedacht, ob man überhaupt noch mit Stoff wickelt. Seien wir mal ehrlich: Überall werden nur Wegwerfwindeln beworben, in den Drogeriemärkten sieht man nichts anderes und in jedem Elternmagazin bekommt man Rabattcoupons für Pampers hinterher geworfen. Doch zum Glück durfte ich einer Freundin beim Wickeln über die Schulter schauen. Sie faltete eine Mullwindel wie eine Damenbinde und legte sie in eine bunte Überhose mit Klettverschluss (es war eine gDiaper). Ruck zuck angelegt, fertig.
Ich war begeistert! Die Stoffwindel war nicht nur optisch eine Wucht, auch der Aspekt der Nachhaltigkeit war mir wichtig. Je tiefer ich in die Materie eindrang, umso mehr wurde mir bewusst, wie umwelt- und gesundheitsschädlich Wegwerfwindeln wirklich sind. Das wollte ich auf keinen Fall für mein Kind. Dass man mit Stoffwindel jede Menge Geld sparen kann, war da ein positiver Nebeneffekt.

 

Inzwischen seid ihr beide zertifizierte Stoffwindelberaterinnen und vermietet auch Stoffwindelpakete. Womit habt ihr angefangen? Was war der Anstoß, auch zu vermieten?

J: Nach den ersten Beratungen zeigte sich schnell, dass die Kunden zwar einen Überblick über die verschiedenen Systeme hatten, aber etwas zur Entscheidungsfindung fehlte. Auch die Auswahl an erhältlichen Modellen überforderte sie. Für die schwangeren Kundinnen stellte ich ein Neugeborenen-Mietpaket zusammen, in dem alles enthalten ist, was sie für einen Stoffwindelstart benötigen. Für Babys oder Kleinkinder rief ich Testpakete ins Leben. Somit können sie ihre Favoriten aus der Beratung in Ruhe zu Hause testen, bevor sie sich zum Kauf entschließen.

K: Genau, es ist einfach gut, um auch praktisch zu wissen, was einem gefällt.
Ich habe die ersten zwei Jahre als Stoffwindelberaterin ausschließlich beraten und hatte keine Mietpakete. Weil sich immer wieder Eltern geäußert haben, dass die mitwachsenden Windeln in der ersten Zeit nicht oder nicht gut passen, haben wir beschlossen, Neugeborenenwindeln zu vermieten. Als dann auch vermehrt die Nachfrage nach Windeln für ältere Babys und Kinder kam, haben wir auch diese mit angeboten.

 

Warum findet ihr Stoffwindelmietpakete so sinnvoll? Für wen sind sie geeignet?

J: Prinzipiell sind sie für jeden sinnvoll, der mit Stoff wickeln möchte und noch keine Erfahrung hat. Die Testpakete bieten die Möglichkeit, die verschiedenen Systeme, Materialien und die bekanntesten Modelle in geschützter Umgebung, unverbindlich zu Hause auszuprobieren. Es besteht kein Kaufzwang und niemand schaut ihnen über die Schulter. Damit können die Eltern feststellen, ob die Windeln in ihren Alltag passen. Was mag ich lieber: Klettverschluss oder Druckknöpfe? Überhosen mit Prefolds oder All-In-Ones? Reicht die Saugkraft dieses Modells für die Nacht? Womit kommt mein Partner besser zurecht? Welches Modell sitzt an meinem Kind am besten?
Neue Windeln müssen zudem erst eingewaschen werden, damit sie ihre volle Saugkraft entfalten. Damit man sich im Alltag ein gutes Bild machen kann, müssen die Stoffwindeln also erst mehrmals gewaschen werden. Die Stoffwindeln in den Test- und Mietpaketen sind bereits eingewaschen und man kann sofort loslegen 🙂
Ein weiterer Vorteil ist die Kostenersparnis. Es ist nicht möglich, sich einen Satz neue Stoffwindeln zu kaufen, diese am Kind auszuprobieren und zurückzuschicken, wenn sie nicht passen oder überzeugen. Testpakete minimieren so Fehlkäufe und sparen dadurch Geld und Frust.
Wer kein Geld in kleine Neugeborenenwindeln investieren will, ist mit einem Mietpaket für Neugeborene gut beraten. Mitwachsende Windeln sind für zarte Neugeborene oft zu groß und machen ein großes Windelpaket. Durch Mietpakete können die Eltern alle Systeme und einige Modelle ausprobieren und die Vertreter, die ihnen gefallen, am Ende der Mietdauer (4, 6 oder 8 Wochen) nachkaufen. Damit dient das Paket nicht nur der Entscheidungsfindung, es überbrückt auch die Zeit, in der mitwachsende Stoffwindeln noch nicht (gut) passen.

K: Dem ist nicht viel hinzuzufügen. Zum einen ist es praktisch für die ersten Wochen nicht extra Windel kaufen zu müssen, zum anderen ist es auch schön besondere Windeln oder Systeme zu testen, um herauszufinden, ob sie dem Kind passen und ob die Eltern damit klarkommen. – ganz unverbindlich.
Und Testpakete sind auch etwas für Eltern, die neugierig auf Stoffwindeln sind, aber nicht ganz sicher sind. So können sie schauen, ob sie mit dem Waschen zurechtkommen und wie das Kind darauf reagiert.

 

Die Mietpakete werden meist individuell abgestimmt. Manch eine Familie möchte vielleicht keine Wolle als Überhose, eine andere Familie braucht hauptsächlich schnell trocknende Windeln. Wenn die Familien noch keine genauen Vorstellungen haben, was finden sie dann im Mietpaket? Wie viel Auswahl an Systemen und Materialien eignet sich?

K: Tatsächlich sind die meisten sehr bestimmt in ihren Wünschen. Viele wollen „alles“ oder halt ganz bestimmte Marken oder Systeme. Dann schauen wir gemeinsam, ob das Gewünschte auch das ist, was benötigt wird. Wenn es aber keine Wünsche gibt, versuche ich herauszufinden, was zu der Familie passt und was sie braucht. Ein Kind, dass abgehalten wird braucht zum Beispiel nichts saugstarkes, eins das Wegwerfwindeln sprengt ebendas. Die Testpakete werden also gemeinsam zusammengestellt. Bei Paketen, die wir verschicken, stimme ich mich mit einer Kollegin ab, die die Eltern schon beraten hat oder halte per Telefon Rücksprache.
Meine Kunden haben außerdem einen Login zu einem Kundenbereich auf meiner Homepage. Dort können sie alle wichtigen Informationen nachlesen. Außerdem bin ich natürlich dafür da, eventuelle Fragen zu beantworten.

J: Ich denke, eine Beratung sollte jedem Miet- oder Testpaket vorausgehen. Nur so kann ich als Beraterin sicherstellen, dass die Kunden wissen, was sie da für eine Windel oder Einlage in der Hand haben und wie sie diese benutzen müssen. Auch Themen wie richtiges Waschen und Anlegen werden besprochen bzw. geübt. Bei Testpaketen suchen sich meine Kunden am Ende der Beratung pro System in der Regel etwa 2 Modelle aus. Entsprechende Saugeinlagen und Zubehör sowie einen Infohefter gebe ich mit. Wer schon weiß, für welche Systeme oder Hersteller er sich interessiert, mit dem stelle ich das Testpaket entsprechend zusammen. Interessanterweise passiert es immer wieder, dass Kunden ein System (z.B. All-In-Ones) von Anfang an ausschließen. Ich gebe ihnen aber dennoch ein Exemplar davon mit, damit sie es wenigstens probieren können. Nicht selten entscheiden sich die Kunden dann nach dem Testen doch nicht für das anfänglich favorisierte System und ziehen andere in Betracht.
Zusammen mit den Eltern bereite ich die Windeln vor, damit sie dies zu Hause selbstständig können. Wenn das Kind bei der Beratung dabei ist, legen die Eltern mit meiner Anleitung gleich eine der Windeln an. Übung macht schließlich den Meister 🙂

 

Wann sind Mietpakete weniger sinnvoll? Gibt es Familien, denen ihr davon abraten würdet?

J: Wenn schwere Allergien vorliegen, wäre dies für mich ein Grund, von einem Mietpaket abzuraten. Ich kann für keine Freiheit von Tierhaaren garantieren.

K: Sehe ich auch so. Obwohl unsere Katze nicht in den Raum mit den Windeln darf, ist sie in den AGB und im Vertrag erwähnt.

 

Manche Eltern haben Bedenken zur Hygiene bei gebrauchten Stoffwindeln. Wie werden die Stoffis bei euch behandelt, sodass sie hygienisch sicher vermietet werden können?

K: Ja, das habe ich schon gehört, allerdings noch nicht von meinen Kunden. Wir waschen die Windeln vor und nach jeder Vermietung mit speziellem Hygiene-Waschmittel, das Saugmaterial wird regelmäßig mit 90 Grad gewaschen und ich mache ab und zu eine Kur zur Tiefenreinigung. Die Mieter erhalten auch eine genaue Erklärung wie und mit was sie waschen sollen.

J: Diese Bedenken haben meine Kunden bisher nie geäußert. Der große Vorteil der Mietwindeln ist ja, dass diese nicht neu, sondern bereits eingewaschen und sofort einsatzbereit sind. Dass die Windeln nicht mehr neu sind, störte bisher niemanden und nimmt auch die Scheu, dass sie „schmutzig“ werden könnten 😉 In der Beratung wird das Waschen und Lagern besprochen und auch im Infohefter ist eine genaue Waschanleitung. Alle Stoffwindeln dürfen bei 60°C gewaschen werden. Ich empfehle Vollwaschmittel, da diese Sauerstoffbleiche enthalten, welche Bakterien abtötet.
Ich arbeite zusätzlich mit dem Windeldesinfektionsmittel Bambino Miofresh. Dies gebe ich den Kunden auch mit, sodass sie dieses bei Bedarf auch vor dem Testen nutzen können. Es ist ein weißes Pulver und wird einfach mit ins Waschmittelfach gegeben.

 

Was sind die Grundanforderungen zur Auswahl und fachlichen Begleitung, die ein Mietpaket erfüllen sollte, damit es für die Familie auch hilfreich ist?

K: Wie gesagt, ist die Beratung im Vorfeld und das gemeinsame Abstimmen des Inhaltes wichtig. Je nachdem, was für das Paket erfragt wurde packe ich etwa 2 Windeln pro System (wenn alle Systeme gewünscht werden) oder vertiefe es mit verschiedenen Prefolds, wenn nur dieses System gewünscht wurde.  Die Testpakete sollen nicht verwirren, darum ist die Auswahl nicht riesig.

Die Neugeborenen-Mietpakete sind einheitlich und von Inhalt umfangreicher, so dass man damit komplett und stressfrei wickeln kann und auch etwas aussortieren kann, was einem dann doch nicht gefällt.

J: Ich finde für Neueinsteiger eine Beratung im Vorfeld ebenfalls unumgänglich. Für uns Beraterinnen ist die Thematik klar und wir können teilweise mit einem Blick an den Motiven den Hersteller und das Modell erkennen. Doch für unsere Kunden birgt das die Gefahr der Überforderung. Daher sollte sich die Auswahl der Testwindeln einmal an den Wünschen und Bedürfnissen der Kunden orientieren, aber auch die Erfahrung der Beraterin widerspiegeln. Maximal 2 Modelle pro System (All-In-One, All-In-Two, All-In-Three, Höschenwindeln) sind sinnvoll und sorgen dafür, dass die Eltern den Überblick behalten. Auch bei den Saugmaterialien sollte man sich beschränken. So gebe ich hauptsächlich Baumwollprefolds mit, welche mit Einlagen aus Bambusviskose, Hanf oder Zorb verstärkt werden können.

Die Mietpakete für Neugeborene sind bei mir auch alle einheitlich. So finden die Kunden pro System etwa 2-3 der bekanntesten Modelle in Neugeborenengröße, die sie sich nach der Mietdauer auch neu (in der nächsten Größe) kaufen können. Da der Alltag mit einem Neugeborenen neu und aufregend ist, packe ich alles in das Paket, was für einen erfolgreichen Stoffwindelstart benötigt wird.

Eine fachliche Begleitung während der Mietdauer ist für mich selbstverständlich und auch für die Kunden wichtig. Sitzt die Windel richtig? Welche Einlage nutze ich wann? Die Eltern können mir ihre Fragen und Fotos vom Sitz der Windel schicken und ich kann direkt Hilfestellung geben. So bekommen sie ein Gefühl dafür und sind später im Umgang mit den eigenen Stoffwindeln sicherer.

 

Als Punkt gegen Mietpakete habe ich gehört, ein Elternpaar war sich mit der Handhabung unsicher, etwas an den Windeln kaputt zu machen und so die Kaution zu verlieren. Sie hätten sich daher entschieden, das Mietpaket nicht weiter zu nutzen.
Natürlich sollten die Windeln vollständig und heil zurückgegeben werden. Auch schätze ich es als fair ein, beschädigte Stoffwindeln zu ersetzen. Dennoch glaube ich, dass es bei geliehenen und bereits genutzten Stoffwindeln ein geringeres Risiko gibt. Denn wie ihr schon erwähnt habt, sind die Mietwindeln von der erlaubten Waschroutine her als robust ausgewählt. Zudem wäre der Verlust von neu gekauften und dann im Gebrauch beschädigten Windeln höher, da sie ja zum Neupreis eingekauft wurden.
Habt ihr Erfahrungen mit beschädigten Windeln gemacht? Und warum, bzw. warum nicht?

J: Die Beratung im Vorfeld, der Infohefter und die Betreuung während der Testphase beugen meiner Meinung nach die meisten Fehler vor und verhindern Schäden. Ich betone auch immer wieder, dass die Klettverschlüsse richtig auf den Gegenklett geschlossen werden müssen. Flecken sind für mich kein Grund, die Kaution zu mindern. Wären die Windeln wirklich stark verschmutzt, würde ich mir vorbehalten, eine Reinigungspauschale zu erheben. Dies habe ich jedoch noch nicht machen müssen.
Bisher hatte ich lediglich eine neue Wollüberhose, die bei einer Kundin geschrumpft ist. Ich habe dann mit ihr eine Fehleranalyse gemacht, damit ihr das später nicht mit ihren eigenen Stoffwindeln passiert. Wir haben zusammen nach einer Lösung gesucht und uns geeinigt, dass sie die Hälfe des Neupreises trägt und ich die Überhose behalte.

K: Ich hatte bisher erst einmal eine Windel, die mit extrem starkem Pilling zurückkam, obwohl ich sie tatsächlich für diese Kundin neu gekauft hatte. Im Gespräch stellten wir fest, dass ihr Mann die Gegenkletts nicht verschlossen hatte. Das war zwar ärgerlich, aber den Gebrauch der Windel schränkt es nicht ein.

 

Wie viele Pakete habt ihr inzwischen verschickt und was waren die Reaktionen der Eltern? Ist euch eine Begebenheit aus der Beratung vor der Vermietung oder nach der Rückgabe der Mietwindeln besonders in Erinnerung geblieben?

J: Bei etwa jeder zweiten Beratung gebe ich ein Testpaket mit. Jede zweite Schwangere, die zur Beratung kommt, mietet eines meiner aktuell vier Neugeborenenmietpakete. Diese sind eigentlich immer unterwegs und dann auch nur kurz zur Aufbereitung wieder bei mir. Ich plane es extra so, dass die Pakete etwa eine Woche vor dem errechneten Geburtstermin bei der Familie ankommen. Meist ist die Beratung schon ein paar Wochen her und somit können sie sich mit dem Inhalt noch einmal vertraut machen. Der Mietbeginn ist letztlich der tatsächliche Geburtstermin.
Die Reaktionen waren bisher durchgehend positiv. Das Angebot der Betreuung wurde so gut wie immer in Anspruch genommen. Für zwei Familien waren die ersten Wochen mit dem Baby zu anstrengend und sie haben das Mietpaket nur wenige Tage genutzt und das Stoffwickeln auf später vertagt.

In Erinnerung geblieben ist mir besonders eine Familie, in der der Papa bereits zwei große Kinder hat. Diese wurden mit Wegwerfwindeln gewickelt und stets der Windelbereich gecremt. Sie hatten immer einen roten Po. Die Familie brachte mir das Paket persönlich zurück. Wir besprachen ihre Ausstattung und sie gaben mir ein tolles Feedback zum Mietpaket. Der Papa war total fasziniert, dass das Neugeborene mit den Stoffwindeln eine rosige und gesunde Haut hatte und Wundcreme völlig überflüssig sei. Das macht mich natürlich sehr stolz und ist ein tolles Beispiel.

K: Unsere Miet- und Testpakete sind auch nur zur Reinigung und Pflege hier 😉 Die Nachfrage nach Paketen ist tatsächlich hoch und manchmal muss ich Eltern an jemand anders verweisen, weil ich kein Paket frei habe. Da ist es sehr schön, dass wir Beraterinnen so gut zusammen arbeiten und ich weiß, wer noch Stoffwindeln vermietet.
Das Feedback nach einem Mietpaket ist überwiegend positiv, das freut mich sehr.

Durch die Beratung und Vermietung habe ich viele sehr sympatische und interessante Menschen und Familien kennengelernt, das macht mir sehr viel Spaß. Besonders schön finde ich es, wenn ich diese Familien noch länger begleiten darf, wenn sie zum Beispiel regelmäßig zu unseren Stoffy-Treffen kommen, eine weitere Beratung (zu einem anderen Thema) bei mir machen oder wenn sie mir stolz Fotos von ihrem Kind mit Stoffy-Po schicken.

 

Danke für eure Erfahrungswerte und Informationen zu den Mietpaketen. Ich hoffe, so können ganz viele Eltern entspannt und begleitet testen, ob sie Stoffwindeln nutzen möchten.

K: Danke für das Interview, Marike. Es freut mich, wenn unsere Arbeit und die Mietpakete so bekannter werden und unsicheren Eltern mögliche Ängste genommen werden.

J: Ja, vielen Dank, dass du unsere Arbeit beleuchtet hast und den interessierten Eltern somit einen realistischen Einblick ermöglicht und womöglich Vorurteile abgebaut hast 🙂

 

Wenn ihr ein Stoffwindelpaket mieten möchtet, könnt ihr euch direkt an Kathi oder Jessica wenden oder in der Liste mit Vermieterinnen in eurer Umgebung schauen.

Die Fotos kommen von Kathi Saler, Jessica Sawatzke und Herzog Fotografie.